Zur Startseite Zur Navigation Zum Inhalt Zur Kontaktseite Zur Sitemapseite Zur Suche

Die Pensionskasse der römisch-katholischen Landeskirche des Kantons Luzern setzt am 1. Januar 2022 Änderungen des Vorsorgereglements in Kraft. Das neue Reglement bindet einerseits bundesrechtliche Bestimmungen ein, zum Beispiel die Reform der Eidgenössischen Invalidenversicherung (IV). Andererseits enthält es Anpassungen von Fristen und eine Flexibilisierung im Rentenalter zwischen dem 60. Altersjahr und dem offiziellen Rentenalter.

Per 1. Januar 2022 tritt das neue PKLK-Vorsorgereglement in Kraft. Anlass für diese Reglementsänderung ist die Umsetzung des neuen, stufenlosen Rentensystems der Eidgenössischen Invalidenversicherung (IV), das auf diesen Zeitpunkt in Kraft getreten ist.

Das neue Rentensystem führt zu einer feineren Abstufung des Rentenanspruchs für neue IV-Rentenfälle mit einem Invaliditätsgrad zwischen 41 und 69 Prozent. Bei laufenden Invalidenrenten von Anspruchsberechtigten, die bei Inkrafttreten des neuen Reglements das 55. Altersjahr noch nicht vollendet haben, wird das neue System gemäss den übergangsrechtlichen Bestimmungen erst zu einem späteren Zeitpunkt angewendet. Für Versicherte, deren Anspruch auf eine Invalidenrente vor dem 1. Januar 2022 entstanden ist und die bei Inkrafttreten das 55. Altersjahr bereits vollendet haben, gilt weiterhin das bisherige Recht.

Im Zuge dieser gesetzlichen Vorgabe hat die Verwaltungskommission noch weitere Änderungen beschlossen.

Die einjährige Frist für die Anmeldung einer Kapitalabfindung wurde angepasst. Neu kann der Antrag für eine Kapitalabfindung spätestens mit der Anmeldung des Rentenbezugs vorgenommen werden. Die Frist von einem Jahr entfällt.

Ein Austritt ohne ein neues, nachfolgendes Anstellungsverhältnis (neuer Arbeitgeber), zwischen dem 60. Altersjahr und bis zum offiziellen Rentenalter führt neu nicht mehr automatisch zu einer Rentenbildung. Endet das Arbeitsverhältnis einer versicherten Person nach Vollendung des 60. Altersjahr und untersteht sie nicht mehr der obligatorischen Versicherungspflicht, so kann sie die Ausrichtung einer vorzeitigen Altersrente oder die Ausrichtung der Freizügigkeitsleistungen verlangen.

Der Bundesrat hat den BVG-Mindestzinssatz für das Jahr 2021 bei 1.0 % belassen. Aufgrund des sich abzeichnenden guten Jahresergebnisses 2021 der PKLK hat die Verwaltungskommission am 17. Dezember 2021 beschlossen, die Altersguthaben ab dem 1. Januar 2022 mit 3.0 % zu verzinsen (Vorjahr: 2 %).

Nebst dem im Rahmen der Umwandlungssatz-Senkung zugesprochenen Zusatzzins von 2.0 % (für die Jahre 2021 und 2022 ab dem per 31. Dezember 2020 vorhandenen Altersguthaben) wird damit eine beachtliche Verzinsung gewährt.

Anmeldeformular, um angestellte, versicherungspflichtige Personen für die Pensionskasse PKLK anzumelden

Austrittsformular, um den Austritt aus der PKLK zu melden

Merkblatt Versicherungsplan PLUS

Nächste Seite »